Schriftgröße

Wo es gute und günstige Weiterbildungen gibt

Weiterbildung ist ein Muss, muss aber nicht teuer sein. Klar, es gibt mehrtägige Workshops, die locker über 1.000 Euro kosten können. Genauso gibt es richtig gute Seminare, die so gut wie nichts kosten, weil sie stark gefördert werden. Ein paar Möglichkeiten an eine gute und kostengünstige, wenn nicht gar kostenlose Weiterbildung zu kommen, haben wir hier zusammengestellt.

Eins vorab: Wir wollen mit diesem Beitrag kommerziellen Anbietern nicht die Kundschaft abspenstig machen. Aber zur wirtschaftlichen Realität vieler freien Journalisten gehört es eben, dass sich das Geld für ein Seminar woanders verkniffen werden muss. Vom „Ausfalltag“, an dem kein Honorar erwirtschaftet werden kann, ganz zu schweigen.

Fortbildungen
Neue Techniken kann man lernen – auch für relativ kleines Geld.

Seminare für unter 100 Euro

Vor Ort NRW beispielsweise fördert regelmäßig innovative Fortbildungen für Journalistinnen und Journalisten in Nordrhein-Westfalen. Im letzten Jahr gab es hier jede Menge geförderte Seminare, und der Tagespreis lag zum Teil bei nur 30 Euro. Wer Mitglied in einer Gewerkschaft ist, kann sich ebenfalls günstig weiterbilden. Einige DJV-Landesverbände bieten für ihre Mitglieder kostenlose Seminare an, bei anderen kosten die Seminare einen vergleichsweise geringen Betrag von etwa 70 Euro. Stiftungen bieten ebenfalls günstige Seminare an, zum Beispiel die Friedrich-Ebert-Stiftung und die Konrad-Adenauer-Stiftung.

Weiterbildung per Bildungsprämie finanzieren

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat schon seit vielen Jahren die Bildungsprämie im Angebot. Wer über ein zu versteuerndes Einkommen von maximal 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügt, kann die Prämie in Anspruch nehmen. Dann wird die Hälfte der Seminargebühr übernommen, maximal 500 Euro. Das Ganze muss jedoch alles im Vorfeld beantragt werden und nicht jede Weiterbildung ist förderungsfähig. Ein typisch deutsches Programm halt. Einzelne Bundesländer bieten übrigens ähnliche Programme an.

Kostenlose Online-Kurse für Journalisten

Und wer wie ich einfach nicht das passende Seminar findet oder keine Lust auf ein Seminar hat, kann online jede Menge Gratiskurse belegen. So wie es bei YouTube jede Menge Tutorials von Angeln über Kochen bis hin zum perfekten Make-Up gibt, ist auch das Angebot an Tutorials für Journalisten in letzter Zeit stark gewachsen. Bereits mehr als 20 Videos zu Themen wie Snapchat oder konstruktivem Journalismus gibt es im YouTube-Kanal von torial. Ansonsten sieht es mit deutschsprachigen Videos eher mau aus. Auf Englisch ist das Angebot wesentlich größer, jedoch sind die Themen nicht immer eins zu eins übertragbar.

Online-Kurse aus den USA

Für die Kurse der University of Texas muss man Englisch können. Ansonsten gibt es keine Voraussetzungen und jeder kann kostenlos an den Kursen des Knight Centers teilnehmen. Lediglich für ein Zertifikat über das Gelernte zahlt man eine Gebühr in Höhe von 30 US-Dollar. Dieser Kurs ist ein klassischer massive open online courses, kurz MOOC.

Die Kurse haben eine begrenzte Laufzeit (zum Beispiel sechs Wochen) und man sollte von Anfang an dabei sein, da es nach jeder Woche kleine Tests gibt. Anfang März ist beispielweise in Kurs zu Virtual Reality und 360° Videos gestartet.

Datenjournalismus für Lokalreporter

Das gemeinnützige Recherchezentrum CORRECTIV bietet einen Einsteiger-Kurs zum Datenjournalismus an. Ebenfalls mit Video-Tutorials wird hier erklärt, wo es Daten gibt, wie man sie aufbereitet und darin spannende Geschichten entdecken kann. Natürlich können auch Nicht-Lokalreporter davon profitieren. Das Ganze ist kostenfrei und ohne Registrierung abrufbar.

Webinare für jedes Spezialgebiet

Eine praktische Form der Weiterbildung ist das Webinar. Diese online gehaltenen Seminare dauern meistens nicht lange, viele Themen können ausreichend in ein bis zwei Stunden behandelt werden. Und man kann zuhause oder im Büro bleiben und muss nicht noch anreisen. Dafür kommt der persönliche Austausch häufig zu kurz oder kann gar nicht stattfinden.

Wichtig ist allerdings, dass man sich für ein Webinar mit der verwendeten Software vertraut macht. Idealerweise hat man sie vorher installiert und mal ausprobiert, damit man nicht den Anfang verpasst. Webinare für Journalisten zu diversen Themen gibt es beispielsweise beim DJV, bei der Friedrich-Ebert-Stiftung, bei der Konrad-Adenauer-Stiftung oder bei der FM Online-Factory für (Radio)Journalisten, um nur einige Beispiele zu nennen.

Lernen auf Veranstaltungen

Am Rande vieler Veranstaltungen gibt es mittlerweile Workshops, Werkstattgespräche und andere Formate, bei denen man etwas lernen kann. Das wird nicht immer so umfangreich wie in einem eintägigen Seminar möglich sein, aber gerade bei Apps und/oder Social Media-Diensten reicht oft eine kurze Einführung, um die Grundfunktionen kennen zu lernen. Das Gleiche gilt auch für Barcamps.

Könnte auch interessant sein:

Von Bettina Blass am 16.07.2018
Kategorien Praxistipps

Der Konferenzkalender für Journalistinnen und Journalisten

Es diverse Konferenzen und Kongresse, die sich Jahr für Jahr mit Medien und Journalismus beschäftigen. Unsere Auswahl und Übersicht soll Euch bei der Jahresplanung helfen, wann und wo Ihr Euer Wissen auffrischen könnt.

Vor Ort NRW-Newsletter

Du interessierst Dich für Trends im Journalismus, praktische Tipps, spannende Medienevents und attraktive Förderangebote? Dann abonniere jetzt unseren Newsletter (gemäß unserer Datenschutzerklärung kannst Du Deine Einwilligung jederzeit widerrufen)

Meet and Greet: die Teilnehmer unseres Fellowships treffen heute die Teilnehmer anderer Accelerator-Programme aus d… twitter.com/i/web/status/1…
nach oben scrollen