Schriftgröße

Interview mit Philipp Schwörbel von Steady

Philipp Schwörbel ist einer der Pioniere im innovativen Journalismus in Deutschland. Der Diplom-Kaufmann hat bereits mehrere Journalismus-Startups mitgegründet und dort die wichtigen Business-Skills mitgebracht, die journalistischen Projekten häufig fehlen. Auf unserem Praxistag Nur Mut- Gründen im Lokaljournalismus haben wir mit Philipp Schwörbel gesprochen.

Vorreiter im Community-finanzierten Journalismus

Bereits 2010 gründete Philipp Schwörbel die Prenzlauer Berg Nachrichten, ein hyperlokales Nachrichten-Blog für den Berliner Bezirk Prenzlauer Berg. Beim Start noch als Beispiel für die Rettung des Journalismus gefeiert, zeigte die klassische Anzeigen-Finanzierung bald ihre Schwächen – zu wenig Gewinn, zu viel versuchte Einflussnahme durch Anzeigenkunden. 2015 suchte der Gründer nach Alternativen und startete gezielt einen Aufruf an die Leserinnen und Leser, die Website mitzufinanzieren, da er das Projekt sonst beenden müsste. Dieser Weckruf funktionierte. Inzwischen ist die Lokalzeitung im Netz finanziert durch die Leserinnen und Leser und arbeitet ohne klassische Anzeigenvermarktung.

Nachrichten-Plattform Krautreporter

Das Thema des unabhängig finanzierten Journalismus verfolgte Schwörbel weiter mit seiner 2014 mitgegründeten Nachrichten-Plattform Krautreporter. Gemeinsam mit Sebastian Esser und Alexander von Streit startete Krautreporter als Crowdfunding-Plattform für unabhängigen Journalismus. Vorbild war De Correspondent aus den Niederlanden. Zunächst hatten alle zahlenden Unterstützerinnen und Unterstützer den Vorteil, die Artikel auch kommentieren zu können – alle Artikel waren frei zugänglich. Nach der Anfangseuphorie folgte jedoch ein Rückgang der zahlenden Abonnements und Krautreporter stellte das Finanzierungsmodell um: Inzwischen sind die meisten Artikel nur noch für zahlende Mitglieder verfügbar. Zudem gibt es eine zentrale Redaktion, geplant war ursprünglich die redaktionelle Umsetzung durch ein freies Autorinnen- und Autorennetzwerk. Aktuell meldet das Online-Nachrichtenmagazin wieder eine positive Entwicklung: die Mitgliederzahl steigt, neue Redaktionsstellen können geschaffen werden. 

Finanzierungsplattform für Online-Medien

Aus seinen Projekten Prenzlauer Berg Nachrichten und Krautreporter nahm Philipp Schwörbel die Erfahrung mit, dass auf dem deutschen Markt ein Bezahl- und Abosystem für unabhängige Online-Publikationen fehlt. Kleine Lokal- oder Special Intrerest-Blogs haben keine Ressourcen und kein Budget, um ein eigenes System zur Aboverwaltung zu programmieren. Daher gründete Schwörbel gemeinsam mit Sebastian Esser den Service Steady. Unabhängige Online-Publisher, ob für Text, Video, Podcasts oder Musik, können sich bei Steady anmelden und verschiedene Möglichkeiten der Finanzierung und Einbindung auf der eigenen Website wählen – von harter Paywall bis hin zu Spendenfinanzierung. Für die Nutzerinnen und Nutzer werden die Zahlungsmodalitäten deutlich vereinfacht. Die Publisher bezahlen eine Provision von 10% ihrer Einnahmen an Steady. Inzwischen sind zahlreiche große und kleine unabhängige Inhalte-Anbieter auf Steady vertreten.

Interview mit Philipp Schwörbel

Könnte auch interessant sein:

Von Christina Quast am 05.10.2017
Kategorien Finanzierung, Lokaljournalismus, Vor Ort NRW

Praxistag: Nur Mut – Gründen im Lokaljournalismus

Mut machen fürs Gründen im Journalismus – das war das Ziel des Praxistags von Vor Ort NRW und Netzwerk Recherche. Die Veranstaltung startete mit einem filmischen Portrait verschiedener journalistischer Startups im Medienland NRW, deren Gründer Journalist Maximilian Doeckel interviewt hat. Das Fazit: Unter den meisten Gründerinnen und Gründern herrscht zuversichtliche Stimmung, und auch mit Lokaljournalismus lässt sich tatsächlich Geld verdienen.

Vor Ort NRW-Newsletter

Du interessierst Dich für Trends im Journalismus, praktische Tipps, spannende Medienevents und attraktive Förderangebote? Dann abonniere jetzt unseren Newsletter (gemäß unserer Datenschutzerklärung kannst Du Deine Einwilligung jederzeit widerrufen)

JournalistInnen, DesignerInnen, EntwicklerInnen und Business-DeveloperInnen: noch bis Montag könnt Ihr Euch bewerbe… twitter.com/i/web/status/9…
nach oben scrollen